Photovoltaik-Nutzung
in der Landwirtschaft

© Eco-tec.at 

Innovation trifft Tradition - Doppelnutzung als große Chance

Die Idee zur Doppelnutzung von landwirtschaftlicher Fläche zur landwirtschaftlichen sowie zur Strom-Produktion ist nicht neu, jedoch aktueller denn je. Dieses innovative Konzept der Kombination wird unter dem Begriff der „Agrar-Photovoltaik“ geführt und bietet die Möglichkeit, gleichzeitig auf einer Fläche Landwirtschaft zu betreiben und Energie zu gewinnen.

Österreich hat sich zu dem ambitionierten – jedoch absolut notwendigen – Ziel bekannt, bis 2030 Strom ausschließlich aus erneuerbaren, heimischen Quellen zu beziehen. Die Photovoltaik wird somit zu einem DER Fundamente in Österreichs Stromversorgung, da sie rasch und umfangreich ausgebaut werden kann.

Schon immer Vorreiter der Photovoltaik-Nutzung waren Landwirtschaftsbetriebe, da einerseits hohe Energieeigenverbräuche entstehen können und andererseits geeignete Dachflächen sowie sonstige Flächen für eine nachhaltige Stromproduktion zur Verfügung stehen. War der Zubau von Photovoltaik lange Zeit nur auf Dachflächen beschränkt, kann sie mittlerweile – besonders im Agrarsektor – vielseitig und innovativ umgesetzt werden. Die Integration der Sonnenstromerzeugung in den Agrarsektor ist daher mittlerweile aktueller denn je und bringt dabei einen großen Mehrwert für Mensch und Umwelt. 
Die vielfältigen Anwendungs- und Kombinationsmöglichkeiten der Photovoltaik in der Landwirtschaft lassen viele Aspekte in neuem Licht erstrahlen.

"Durch die Doppelnutzung von Flächen für Photovoltaik und Landwirtschaft kann beispielsweise dem Druck auf die zunehmende Flächenknappheit und -versiegelung entgegengewirkt werden, aber auch Wasserverbrauch und Verdunstung können durch die teilweise Überdachung durch die Module reduziert werden. Darüber hinaus kann auch die Biodiversität gefördert werden, um nur einige Vorteile des Konzepts der Doppelnutzung hervorzuheben."
Immitzer DIVera ©FotoWeinwurm 3773 scaled | Photovoltaik Österreich
Vera Immitzer
Geschäftsführerin

das Beste aus beiden Welten

Der Einsatz einer PV-Anlage in der Landwirtschaft hängt unter anderem von der geplanten elektrischen Energieerzeugung, den vorherrschenden Bodenbedingungen,  der Landnutzung aber auch von den Bedürfnissen der Pflanzen bzw. Tiere ab. Hier kann die PV-Anlage flexibel angepasst werden damit sowohl für die landwirtschaftliche Produktion als auch für die Sonnenstromproduktion das Optimum ermöglicht wird – und somit das Beste aus beiden Welten möglich ist.

© Illian

Photovoltaik-Anlagen auf Gebäuden

Große Dachflächen, wie sie beispielsweise Stallungen aufweisen, eignen sich besonders gut für Photovoltaik-Anlagen. Der Strom kann oft auch direkt vor Ort genutzt werden.

© Eco-tec.at

Photovoltaik-Freiflächenanlage mit Doppelnutzen

Mit Photovoltaik-Anlagen, die ebenerdig auf einer freien Fläche aufgestellt werden, können neben der extensiven Bewirtschaftung mit Weidetieren zahlreiche weitere Vorteile, wie beispielsweise für Landwirte eine zusätzliche Einkommensquelle, geschaffen werden.

© Elektrotechnik Leitinger

Senkrechte Photovoltaik-Module

Anders als bei den herkömmlichen Anlagen wird bei bifazialen Modulen auf beiden Seiten Strom produziert. Die Ausrichtung der Module erfolgt dabei nach Osten (Morgensonne) und Westen (Nachmittagssonne) und verzeichnet während dieser Zeiten die größte Stromproduktion. Diese Anbringung eignet sich auch sehr gut als Zaun.

© tierschutzkonform.at

Gezielte Doppelnutzung in der Geflügelhaltung

Die bisherigen Testflächen bieten den Tieren natürlichen Unterstand und eine gute Beschattung. Es werden keine wertvollen Ackerflächen für die Ökostromproduktion verwendet, sondern natürliche Auslaufflächen für das Geflügel doppelt genutzt – für die Ökostromproduktion und als Hühnerweide. 

© Fraunhofer ISE

Agrar-Photovoltaik-Forschungsanlagen

Die Pilotanlage in fünf Meter (Durchfahrts-)Höhe wurde vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE initiiert und gemeinsam mit sechs weiteren Projektpartnern realisiert und wird nun unter Realbedingungen erprobt. Durch die erhöhte Anbringung der Module bleibt die Bewirtschaftung mittels Traktoren u.ä. weiterhin  möglich.

Landwirtschaft im Wandel

TRENDS IN DER LANDWIRTSCHAFT

Die steigende Elektrifizierung in vielen Bereichen führt zu einer zunehmenden Nachfrage nach Strom, der erneuerbar und am besten an Ort und Stelle produziert werden soll. Vor allem in der Landwirtschaft von heute sind mehrere Trends erkennbar, die in Zukunft durch den Einsatz von Photovoltaik noch besser unterstützt werden können. Neue Geschäftsmodelle durch Photovoltaik in der Landwirtschaft entstehen, neben Stromlieferungen in das Stromnetz beispielsweise durch die Verpachtung von landwirtschaftlichen Flächen für die Stromproduktion. Herkömmliche Landwirte werden dadurch zu „Energiewirten“.

DIE KLIMAKRISE FORDERT ANPASSUNGEN

Die Klimakrise ist eine immense Herausforderung für die Landwirtschaft.  Ernteausfälle durch verstärkte und häufigere Extremwetterereignisse, Hitze sowie Wassermangel gehören in vielen Regionen Österreichs zu diesen Herausforderungen. Mit fortschreitendem Klimawandel wird es immer schwieriger, unsere Ernährungsgrundlagen aufrechtzuerhalten. Um diesem Problem entgegenzusteuern, muss, unter anderem, die Stromversorgung bis 2030 auf vollständig erneuerbare Quellen umgestellt werden. Besonders in der Landwirtschaft bedeutet dies Maßnahmen zu setzen, die Agrarpflanzen vor Hitze und Trockenheit sowie Unwettern schützen.

SICHTBARE ENERGIEWENDE

Das Erscheinungsbild unserer gewohnten Landwirtschaft wird sich zunehmend verändern und die Sichtbarkeit erneuerbarer Energietechnologien wird zunehmen. Dafür benötigt es eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung. Gemeinsam mit innovativen Lösungen gelingt es, die Energiewende im Einklang mit den vorherrschenden Bedürfnissen und im Sinne aller Generationen nachhaltig zu vollziehen.

Vorteile der PV-Nutzung in der Landwirtschaft

Informationsbroschüre

Mit der Broschüre und der darin vorgestellten umfangreichen sowie spannenden Anwendungsmöglichkeiten, zeigt der Bundesverband Photovoltaic Austria das Potential der Sonnenstromproduktion im Agrarsektor auf.

2020-05 Agrar-PV Broschüre Deckblatt

Broschüre: "Photovoltaik-Nutzung in der Landwirtschaft - Einblick in die umfangreichen Möglichkeiten der nachhaltigen Sonnenstromproduktion im Agrarsektor"

Veranstaltung

Dezember 2018: Gemeinsam gegen den Klimawandel: PV-Doppelnutzung für Landwirtschaft und Energiewende

Die Landwirtschaftskammer Österreich (LK Österreich) und der Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA) luden im Dezember 2018 zu einer Veranstaltung in der Wissenschaftler und Experten aus der Praxis über deren Erfahrungen und Lösungsansätze zur Agrar-Solar-Kopplung referierten. 

Downloads

Weiterführende Informationen

Innovationsgruppe APV-RESOLA

Agri-Photovoltaik
Das Projekt APV-RESOLA ist ein gemeinsames Projekt von Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme, BayWa r.e. Solar Projects GmbH, Elektrizitätswerke Schönau, Hofgemeinschaft Heggelbach, Karlsruher Institut für Technologie, Regionalverband Bodensee-Oberschwaben und der Universität Hohenheim.
Hier klicken

Fraunhofer ISE

Agri-Photovoltaik
Informationen, Forschungsleistungen und Services rund um das Thema Agri-Photovoltaik
Hier klicken
PVA Speicher Logo Vektorgrafik weisse Schrift 1 | Photovoltaik Österreich

Kontakt zum Bundesverband Photovoltaic Austria

Kontakt

Franz-Josefs-Kai 13/12-13, 1010 Wien

Montag bis Freitag: 10-15 Uhr

Tel. +43 1 522 35 81

E-Mail: office@pvaustria.at
Hier klicken