Nullsteuersatz für PV-Anlagen

Nutzen Sie jetzt die Vorteile!

Für PV-Anlagen bis 35 Kilowattpeak entfällt bis Ende 2025 die Umsatzsteuer (ugs. Mehrwertsteuer). Damit wird der Weg zur eigenen PV-Anlage deutlich vereinfacht und verkürzt!

„0 % Umsatzsteuer – 0 % Bürokratie“, denn bereits auf der Rechnung wird der Umsatzsteuersatz von 20 % auf 0 % gesenkt. Es ist keine Förderantragstellung oder sonstige Einreichung mehr notwendig. Der Rechnungs­betrag reduziert sich automatisch um die 20%ige Umsatzsteuer, was einer effektiven Preisreduktion von 16,6 % entspricht.  

Bitte beachten Sie die genauen Vorgaben!

 

Hinweis: Umsatzsteuer wird umgangssprachlich auch Mehrwertsteuer genannt; Nullsteuersatz meint 0 % Umsatzsteuer 

Grundvoraussetzungen

Folgende Grundvoraussetzungen müssen alle erfüllt werden, um den Nullsteuersatz in Anspruch zu nehmen:

Icons Factsheet MWSt. 0004 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik ÖsterreichBei der Gesamtanschaffung müssen PV-Module gekauft bzw. installiert werden.

Icons Factsheet MWSt. 0003 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik ÖsterreichDie Lieferung und/oder die Installation der PV-Anlage muss an den*die zukünftige*n Betreiber*in der PV-Anlage erfolgen.

Icons Factsheet MWSt. 0002 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik ÖsterreichDie PV-Anlage wird auf oder in der Nähe von bestimmten Gebäuden betrieben.

Icons Factsheet MWSt. 0001 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik ÖsterreichDie Leistung der PV-Anlage darf höchstens 35 Kilowattpeak (kWp) betragen. Dies gilt auch bei der Erweiterung einer bestehenden PV-Anlage, die nach Erweiterung in Summe nicht größer als 35 kWp sein darf.

Icons Factsheet MWSt. 0000 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik ÖsterreichEs darf für dieselbe PV-Anlage keine EAG-Förderung zugesagt worden sein. Die Erweiterung einer bestehenden PV-Anlage, die über das EAG eine Förderung erhalten hat, kann unter den Nullsteuersatz fallen, wenn für die Erweiterung keine EAG-Förderung beantragt wird/wurde.

HINWEIS:

Es müssen alle oben genannten Voraussetzungen erfüllt sein, um den Nullsteuersatz in Anspruch nehmen zu können! Andernfalls ist die PV-Anlage mit 20 % Umsatzsteuer (Normalsteuersatz) zu verrechnen.

Allgemeine Informationen

Welche Personen/Personengruppen können den Nullsteuersatz in Anspruch nehmen?

Den Nullsteuersatz können natürliche Personen, Personengesellschaften, juristische Personen sowie Betreiber*innen von gemeinschaftlichen Erzeugungsanlagen und Contractinganlagen (wenn die Abzahlung bis Ende 2025 gegeben ist) in Anspruch nehmen. (Hinweis: Der Nullsteuersatz kann nur auf Lieferungen und nicht auf Leistungen (reines Leasing) angewendet werden und es kommt auf die vertragliche Vereinbarung an).

Wer gilt als Betreiber*in einer PV-Anlage?

Wer PV-Strom ins Netz einspeist (Überschuss- oder Volleinspeisung) bzw. die PV-Anlage zur Produktion von Strom nutzt (Inselbetrieb), gilt als Betreiber*in einer PV-Anlage. Dies gilt auch für Personen, die eine Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen. Rechnungen mit 0 % Umsatzsteuer sind jedenfalls auf den*die (zukünftige*n) Betreiber*in der PV-Anlage auszustellen.

Für welche Gebäude gilt der Nullsteuersatz für PV-Anlagen?

Für eine PV-Anlage, auf oder in der Nähe von folgenden begünstigten Gebäuden, gilt der Nullsteuersatz:

  • Gebäude, die Wohnzwecken dienen (z. B. Ein- bzw. Zweifamilienhäuser, Ferienhäuser, Eigentumswohnungen, Mietwohnungen), wobei eine ausschließliche Nutzung für Wohnzwecke nicht erforderlich ist.
  • Gebäude, die von Körperschaften öffentlichen Rechts (z. B. Gemeinden) genutzt werden.
  • Gebäude, die von Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen, die gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dienen, genutzt werden.

Wann befindet sich eine PV-Anlage in der Nähe eines begünstigten Gebäudes?

Grafik Tabelle Ust 0006 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik ÖsterreichEine PV-Anlage gilt dann als „in der Nähe“ eines begünstigten Gebäudes, wenn sie sich auf einem bestehenden Gebäude oder Bauwerk desselben Grundstücks befindet (z. B. Garage, Gartenschuppen oder Zaun).

0 %-Steuersatz (Nullsteuersatz)

20 %-Steuersatz (Normalsteuersatz)

Grafik Tabelle Ust 0012 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik ÖsterreichNicht „in der Nähe“ eines Gebäudes befindet sich eine PV-Anlage, wenn das Grundstück, auf der die PV-Anlage betrieben wird, durch eine öffentliche Straße vom Gebäudegrundstück getrennt wird.

Befinden sich auf einem Grundstück zwei begünstigte Gebäude, so kann ein*e Betreiber*in für beide Gebäude eine vom Nullsteuersatz begünstigte PV-Anlage errichten, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen. Pro PV-Anlage ist jedoch ein eigener Wechselrichter sowie ein eigener Zählpunkt erforderlich.

Gilt der Nullsteuersatz pro Betreiber*in und Grundstück nur einmal?

Der Nullsteuersatz gilt pro PV-Anlage, die mit einem eigenen Wechselrichter und eigenem Zählpunkt ausgestattet ist.

Ist der Nullsteuersatz mit Bundes- bzw. Landesförderungen kombinierbar?

Der Nullsteuersatz kann nicht mit Bundesförderungen (insbesondere EAG-Investitionszuschuss) kombiniert werden. Eine Kombination mit Landesförderungen ist hingegen möglich und mit den einzelnen Landesförderstellen abzuklären.

Einen Überblick über die verfügbaren Bundes- sowie Landesförderungen im Bereich PV und Stromspeicher bietet unser SonnenKlar Förderkompass:

Exkurs: Wichtige Begriffe einfach erklärt

Folgende zwei Begriffe sind essenziell, um den Nullsteuersatz korrekt anwenden zu können:

Wesentliche Bestandteile einer PV-Anlage:

PV-Module, Wechselrichter, Montagesystem (z. B. Dachhalterungen), Verkabelung (DC/AC-Leitungen), Kommunikationssystem (Energiemanagementsystem), Einspeisesteckdose.
Die Installation einer PV-Anlage umfasst auch bestimmte DC- und AC-seitige Arbeiten und Elektroinstallationen, die für den sicheren Betrieb der PV-Anlage jedenfalls erforderlich sind (s. Merkblatt der Bundesinnung für Elektrotechnik unter „Weiterführende Informationen“).

Einheitlichkeit der Leistung:

Da sich die Gewährung des Nullsteuersatzes auf PV-Module (Hauptleistung) bezieht, unterliegen nur jene PV-Komponenten (Nebenleistungen) zusätzlich dem Nullsteuersatz, die gleichzeitig mit den PV-Modulen geliefert bzw. installiert wird. Sämtliche Leistungen müssen als eine gemeinsame Leistung in Rechnung gestellt werden.

Beispiele für die Anwendung

Folgende Leistungen unterliegen bzw. unterliegen nicht dem Nullsteuersatz:

0 %-Steuersatz (Nullsteuersatz)

Leistungen/PV-Komponenten, die für den sicheren und ordnungsgemäßen Betrieb der PV-Anlage notwendig sind (photovoltaikanlagenspezifische Elektroinstallation bzw. wesentliche Bestandteile einer PV-Anlage), sofern diese zusammen mit den PV-Modulen verrechnet werden (=Einheitlichkeit der Leistung). In Kombination mit der PV-Anlage kann auch ein Stromspeicher steuerfrei errichtet werden.

Folgendes fällt unter den Nullsteuersatz:

  • die bloße Lieferung einer PV-Anlage
  • die bloße Installation einer PV-Anlage
  • Lieferung inkl. Installation einer PV-Anlage

BEISPIEL:

Wird die PV-Anlage bei Unternehmen A gekauft und geliefert und von Unternehmen B installiert, unterliegen sowohl Lieferung als auch Installation der PV-Anlage separat (zwei getrennte Rechnungen) dem Nullsteuersatz.

Grafik Tabelle Ust 0000 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

BEISPIEL: 

Wird die PV-Anlage von Unternehmen A geliefert und installiert, unterliegen Lieferung und Installation der PV-Anlage gemeinsam dem Nullsteuersatz.

Grafik Tabelle Ust 0005 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

BEISPIEL:

Werden PV-Module und Wechselrichter gemeinsam von Unternehmen A geliefert und in Rechnung gestellt, gilt für beide Produkte der Nullsteuersatz.

Grafik Tabelle Ust 0002 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

Planungsarbeiten und Gutachten unterliegen dann dem Nullsteuersatz, wenn sie vom Liefer- oder Installationsunternehmen ausgeführt und gemeinsam mit der Lieferung bzw. Installation einer PV-Anlage in Rechnung gestellt werden.

BEISPIEL:

Unternehmen A plant eine PV-Anlage, liefert und installiert diese auch.

–> Hier gilt der Nullsteuersatz.

Grafik Tabelle Ust 0001 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

Folgendes fällt unter den Nullsteuersatz:

  • PV-Module, die ausschließlich zur Erzeugung von elektrischem Strom dienen
  • PV-Anlagen am Gebäude (Aufdachanlage, dach- sowie gebäudeintegrierte PV-Anlage) oder auf einem Bauwerk (bspw. Zaun oder Garage)
  • Balkonkraftwerke

20 %-Steuersatz (Normalsteuersatz)

(Vor-)Leistungen, die auch andere Zwecke erfüllen, als den sicheren Betrieb der PV-Anlage zur Erzeugung von elektrischer Energie (Strom) zu gewährleisten.

Leistungen, die nicht im direkten Zusammenhang mit der Lieferung bzw. Installation von PV-Modulen stehen, da so keine einheitliche Leistung vorliegt.

BEISPIEL:

Tausch eines defekten Wechselrichters, weil die Lieferung bzw. Installation des Wechselrichters ohne PV-Module erfolgt.

Grafik Tabelle Ust 0003 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

BEISPIEL:

Werden PV-Module von Unternehmen A (bspw. Onlinehandel) geliefert und in Rechnung gestellt, gilt der Nullsteuersatz.

Wird ein Wechselrichter von Unternehmen B (bspw. Onlinehandel) ohne PV-Module geliefert und in Rechnung gestellt, gilt dafür der Normalsteuersatz.

Grafik Tabelle Ust 0004 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

–> Hier liegt keine einheitliche Leistung vor.

BEISPIEL:

Unternehmen A plant nur die Installation der PV-Anlage (Normalsteuersatz). In weiterer Folge liefert und installiert Unternehmen B die von Unternehmen A geplante PV-Anlage (Nullsteuersatz).

–> Hier liegt keine einheitliche Leistung vor, weil getrennt voneinander verrechnet wird.

Grafik Tabelle Ust 0011 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

Folgendes fällt unter den Normalsteuersatz:

  • Bauwerke, die erst im Zuge der Errichtung einer PV-Anlage neu gebaut werden
  • PV-Anlagen auf der Freifläche (z. B. Garten, Grünflächen, betonierte Hauseinfahrt)
  • Hybridkollektoren, die zur Erzeugung von Strom und Warmwasser dienen
  • Solarkollektoren zur Wärmeproduktion

Besonderheit Stromspeicher

Folgende Punkte sind beim Erwerb einer PV-Anlage inkl. Stromspeicher zusätzlich zu beachten, um den Nullsteuersatz in Anspruch nehmen zu können:

Ob für einen Stromspeicher der Nullsteuersatz gilt, hängt vom Größenverhältnis zwischen neuer PV-Anlage und Stromspeicher ab. Auch hier müssen die Grundvoraussetzungen für die Gewährung des Nullsteuersatzes erfüllt sein.

Damit der Nullsteuersatz gilt, darf das Größenverhältnis PV-Anlage zu Stromspeicher nicht größer sein als

1 : 2

Modulleistung (kWp) : Nettospeicherkapazität (kWh)

0 %-Steuersatz (Nullsteuersatz)

Wird mit den PV-Modulen (Neuerrichtung oder Erweiterung) ein Stromspeicher erworben, unterliegen beide Leistungen dem Nullsteuersatz, wenn die Nettospeicherkapazität (= nutzbare Speicherkapazität) des Stromspeichers nicht mehr als doppelt so groß ist, wie die Leistung der neu erworbenen PV-Module.

BEISPIEL:

Erwerb von PV-Modulen mit 8 kWp inkl. Stromspeicher von bis zu 16 kWh.

–> Das max. Verhältnis von 1:2 (8 kWp : 16 kWh) wird eingehalten.

Grafik Tabelle Ust 0010 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

Im Falle der Erweiterung einer PV-Anlage ist das Verhältnis immer auf die Leistung der neu erworbenen PV-Module zu beziehen, unabhängig von der Leistung der bereits bestehenden PV-Anlage. In Summe darf die Leistung der gesamten PV-Anlage nach Erweiterung jedoch 35 kWp nicht übersteigen.

BEISPIEL:

Betreiber*in B betreibt seit 2020 eine PV-Anlage mit 19 kWp. Am 1. Februar 2024 werden zusätzlich PV-Module mit einer Leistung von 10 kWp und ein Stromspeicher mit einer Kapazität von 20 kWh erworben.

Grafik Tabelle Ust 0007 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

–> Das max. Verhältnis von 1:2 (10 kWp : 20 kWh) wird eingehalten.

Wird mit den PV-Modulen (Neuerrichtung oder Erweiterung) ein Stromspeicher erworben und das Verhältnis 1:2 (PV-Modulleistung in kWp : Nettospeicherkapazität in kWh) wird überschritten, unterliegt der Stromspeicher dem Normalsteuersatz. Sofern PV-Module und Stromspeicher als einheitliche Leistung auf einer Rechnung abgerechnet werden, fallen auch die PV-Module unter den Normalsteuersatz.

Um den Nullsteuersatz für die PV-Module in Anspruch nehmen zu können, müssen zwei getrennte Rechnungen ausgestellt werden, damit klar ist, dass es sich um zwei getrennte Lieferungen handelt.

20 %-Steuersatz (Normalsteuersatz)

BEISPIEL:

Erwerb von PV-Modulen mit 8 kWp inkl. Stromspeicher mit 19 kWh.

–> Das max. Verhältnis von 1:2 (8 kWp : 16 kWh) wird überschritten.

Grafik Tabelle Ust 0009 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

Die bloße Nachrüstung einer bestehenden PV-Anlage mit einem Stromspeicher unterliegt dem Normalsteuersatz.

BEISPIEL:

Eine bestehende PV-Anlage mit 8 kWp wird mit einem Stromspeicher mit 2 kWh nachgerüstet.

Grafik Tabelle Ust 0008 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

–> Bloße Nachrüstung einer bestehenden PV-Anlage.

Nützliche Links

Alle Links zum Thema Nullsteuersatz:

 

Die drängendsten Fragen zum Thema und zum Übergang in das neue System werden auf der Webseite des Finanzministeriums sowie Klimaschutzministeriums beantwortet:

 

Eine Vorlage zur Bestätigung, dass der*die Endkund*in die Voraussetzungen zur Gewährung des Nullsteuersatzes erfüllt, finden Sie auf der Webseite der WKO: Bestätigung durch Auftraggeber*innen

Sie haben noch Fragen?

Bitte kontaktieren Sie für eine verbindliche Auskunft zu konkreten abgaberechtlichen Sachverhalten stets Ihr zuständiges Finanzamt oder eine*n sachkundige*n Steuerberater*in.

Weiterführende Informationen

Sie benötigen noch mehr Infos?

Info-Broschüre

Hier geht es zur Info-Broschüre (2. Auflage), die nochmal alles wichtige zum Nullsteuersatz für Endkund*innen kompakt zusammenfasst.

Steuerleitfaden

Hier geht es zum Steuerleitfaden, der durch die weiteren steuerlichen Aspekte durchleitet, die beim Betrieb von PV-Anlagen zu beachten sind.

Hier geht es zum Info-Blatt zur korrekten Preisauszeichnung iZm dem Nullsteuersatz (erstellt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit).

Merkblatt

Hier geht es zum Merkblatt der Bundesinnung für Elektrotechnik mit einem Leistungskatalog zur Beschreibung von DC- und AC-seitigen Arbeiten und Elektroinstallationen.

Vortragsfolien

Hier geht es zu den Unterlagen des Online-Vortrags „0 % Umsatzsteuer für PV-Anlagen bis 35 kWp“. Das Vortragsvideo steht nicht mehr zur Verfügung.

Hier geht es zum Förderkompass, der digitalen Übersicht über alle verfügbaren PV- & Speicher-Förderungen in Österreich sowie in den Bundesländern.