Nullsteuersatz für PV-Anlagen

Nutzen Sie jetzt die Vorteile!

Für PV-Anlagen bis 35 Kilowattpeak entfällt bis Ende 2025 die Umsatzsteuer (ugs. Mehrwertsteuer). Damit wird der Weg zur eigenen PV-Anlage deutlich vereinfacht und verkürzt!

„0 % Umsatzsteuer – 0 % Bürokratie“, denn bereits auf der Rechnung wird der Umsatzsteuersatz von 20 % auf 0 % gesenkt. Es ist keine Förderantragstellung oder sonstige Einreichung mehr notwendig. Der Rechnungs­betrag reduziert sich automatisch um die 20%ige Umsatzsteuer, was einer effektiven Preisreduktion von 16,6 % entspricht.  

Bitte beachten Sie die genauen Vorgaben!

 

Hinweis: Umsatzsteuer wird umgangssprachlich auch Mehrwertsteuer genannt; Nullsteuersatz meint 0 % Umsatzsteuer 

Grundvoraussetzungen

Folgende Grundvoraussetzungen müssen alle erfüllt werden, um den Nullsteuersatz in Anspruch zu nehmen:

Icons Factsheet MWSt. 0004 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik ÖsterreichBei der Gesamtanschaffung müssen PV-Module gekauft bzw. installiert werden.

Icons Factsheet MWSt. 0003 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik ÖsterreichDie Lieferung und/oder die Installation der PV-Anlage muss an den*die zukünftige*n Betreiber*in der PV-Anlage erfolgen.

Icons Factsheet MWSt. 0002 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik ÖsterreichDie PV-Anlage wird auf oder in der Nähe von bestimmten Gebäuden betrieben.

Icons Factsheet MWSt. 0001 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik ÖsterreichDie Leistung der PV-Anlage darf höchstens 35 Kilowattpeak (kWp) betragen. Dies gilt auch bei der Erweiterung einer bestehenden PV-Anlage, die nach Erweiterung in Summe nicht größer als 35 kWp sein darf.

Icons Factsheet MWSt. 0000 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik ÖsterreichEs darf für dieselbe PV-Anlage keine EAG-Förderung zugesagt worden sein. Die Erweiterung einer bestehenden PV-Anlage, die über das EAG eine Förderung erhalten hat, kann unter den Nullsteuersatz fallen, wenn für die Erweiterung keine EAG-Förderung beantragt wird/wurde.

HINWEIS:

Es müssen alle oben genannten Voraussetzungen erfüllt sein, um den Nullsteuersatz in Anspruch nehmen zu können! Andernfalls ist die PV-Anlage mit 20 % Umsatzsteuer (Normalsteuersatz) zu verrechnen.

Allgemeine Informationen

Welche Personen/Personengruppen können den Nullsteuersatz in Anspruch nehmen?

Den Nullsteuersatz können natürliche Personen, Personengesellschaften, juristische Personen sowie Betreiber*innen von gemeinschaftlichen Erzeugungsanlagen und Contractinganlagen (wenn die Abzahlung bis Ende 2025 gegeben ist) in Anspruch nehmen. (Hinweis: Der Nullsteuersatz kann nur auf Lieferungen und nicht auf Leistungen (reines Leasing) angewendet werden und es kommt auf die vertragliche Vereinbarung an).

Wer gilt als Betreiber*in einer PV-Anlage?

Wer PV-Strom ins Netz einspeist (Überschuss- oder Volleinspeisung) bzw. die PV-Anlage zur Produktion von Strom nutzt (Inselbetrieb), gilt als Betreiber*in einer PV-Anlage. Dies gilt auch für Personen, die eine Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen. Rechnungen mit 0 % Umsatzsteuer sind jedenfalls auf den*die (zukünftige*n) Betreiber*in der PV-Anlage auszustellen.

Für welche Gebäude gilt der Nullsteuersatz für PV-Anlagen?

Für eine PV-Anlage, auf oder in der Nähe von folgenden begünstigten Gebäuden, gilt der Nullsteuersatz:

  • Gebäude, die Wohnzwecken dienen (z. B. Ein- bzw. Zweifamilienhäuser, Ferienhäuser, Eigentumswohnungen, Mietwohnungen), wobei eine ausschließliche Nutzung für Wohnzwecke nicht erforderlich ist.
  • Gebäude, die von Körperschaften öffentlichen Rechts (z. B. Gemeinden) genutzt werden.
  • Gebäude, die von Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen, die gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dienen, genutzt werden.

Wann befindet sich eine PV-Anlage in der Nähe eines begünstigten Gebäudes?

Grafik Tabelle Ust 0006 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik ÖsterreichEine PV-Anlage gilt dann als „in der Nähe“ eines begünstigten Gebäudes, wenn sie sich auf einem bestehenden Gebäude oder Bauwerk desselben Grundstücks befindet (z. B. Garage, Gartenschuppen oder Zaun).

0 %-Steuersatz (Nullsteuersatz)

20 %-Steuersatz (Normalsteuersatz)

Grafik Tabelle Ust 0012 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik ÖsterreichNicht „in der Nähe“ eines Gebäudes befindet sich eine PV-Anlage, wenn das Grundstück, auf der die PV-Anlage betrieben wird, durch eine öffentliche Straße vom Gebäudegrundstück getrennt wird.

Befinden sich auf einem Grundstück zwei begünstigte Gebäude, so kann ein*e Betreiber*in für beide Gebäude eine vom Nullsteuersatz begünstigte PV-Anlage errichten, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen. Pro PV-Anlage ist jedoch ein eigener Wechselrichter sowie ein eigener Zählpunkt erforderlich.

Gilt der Nullsteuersatz pro Betreiber*in und Grundstück nur einmal?

Der Nullsteuersatz gilt pro PV-Anlage, die mit einem eigenen Wechselrichter und eigenem Zählpunkt ausgestattet ist.

Ist der Nullsteuersatz mit Bundes- bzw. Landesförderungen kombinierbar?

Der Nullsteuersatz kann nicht mit Bundesförderungen (insbesondere EAG-Investitionszuschuss und Förderungen des Klima- und Energiefonds) kombiniert werden. Eine Kombination mit Landesförderungen ist hingegen möglich und mit den einzelnen Landesförderstellen abzuklären.

Einen Überblick über die verfügbaren Bundes- sowie Landesförderungen im Bereich PV und Stromspeicher bietet unser SonnenKlar Förderkompass:

Exkurs: Wichtige Begriffe einfach erklärt

Folgende zwei Begriffe sind essenziell, um den Nullsteuersatz korrekt anwenden zu können:

Wesentliche Bestandteile einer PV-Anlage: PV-Module, Wechselrichter, Montagesystem (z. B. Dachhalterungen), Verkabelung (DC/AC-Leitungen), Kommunikationssystem (Energiemanagementsystem), Einspeisesteckdose.
Einheitlichkeit der Leistung: Da sich die Gewährung des Nullsteuersatzes auf PV-Module (Hauptleistung) bezieht, unterliegen nur jene PV-Komponenten (Nebenleistungen) zusätzlich dem Nullsteuersatz, die gleichzeitig mit den PV-Modulen geliefert bzw. installiert wird. Sämtliche Leistungen müssen als eine gemeinsame Leistung in Rechnung gestellt werden.

Beispiele für die Anwendung

Folgende Leistungen unterliegen bzw. unterliegen nicht dem Nullsteuersatz:

0 %-Steuersatz (Nullsteuersatz)

Leistungen/PV-Komponenten, die für den sicheren und ordnungsgemäßen Betrieb der PV-Anlage notwendig sind (photovoltaikanlagenspezifische Elektroinstallation bzw. wesentliche Bestandteile einer PV-Anlage), sofern diese zusammen mit den PV-Modulen verrechnet werden (=Einheitlichkeit der Leistung). In Kombination mit der PV-Anlage kann auch ein Stromspeicher steuerfrei errichtet werden.

Folgendes fällt unter den Nullsteuersatz:

  • die bloße Lieferung einer PV-Anlage
  • die bloße Installation einer PV-Anlage
  • Lieferung inkl. Installation einer PV-Anlage

BEISPIEL:

Wird die PV-Anlage bei Unternehmen A gekauft und geliefert und von Unternehmen B installiert, unterliegen sowohl Lieferung als auch Installation der PV-Anlage separat (zwei getrennte Rechnungen) dem Nullsteuersatz.

Grafik Tabelle Ust 0000 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

BEISPIEL: 

Wird die PV-Anlage von Unternehmen A geliefert und installiert, unterliegen Lieferung und Installation der PV-Anlage gemeinsam dem Nullsteuersatz.

Grafik Tabelle Ust 0005 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

BEISPIEL:

Werden PV-Module und Wechselrichter gemeinsam von Unternehmen A geliefert und in Rechnung gestellt, gilt für beide Produkte der Nullsteuersatz.

Grafik Tabelle Ust 0002 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

Planungsarbeiten und Gutachten unterliegen dann dem Nullsteuersatz, wenn sie vom Liefer- oder Installationsunternehmen ausgeführt und gemeinsam mit der Lieferung bzw. Installation einer PV-Anlage in Rechnung gestellt werden.

BEISPIEL:

Unternehmen A plant eine PV-Anlage, liefert und installiert diese auch.

–> Hier gilt der Nullsteuersatz.

Grafik Tabelle Ust 0001 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

Folgendes fällt unter den Nullsteuersatz:

  • PV-Module, die ausschließlich zur Erzeugung von elektrischem Strom dienen
  • PV-Anlagen am Gebäude (Aufdachanlage, dach- sowie gebäudeintegrierte PV-Anlage) oder auf einem Bauwerk (bspw. Zaun oder Garage)
  • Balkonkraftwerke

20 %-Steuersatz (Normalsteuersatz)

(Vor-)Leistungen, die auch andere Zwecke erfüllen, als den sicheren Betrieb der PV-Anlage zur Erzeugung von elektrischer Energie (Strom) zu gewährleisten.

Leistungen, die nicht im direkten Zusammenhang mit der Lieferung bzw. Installation von PV-Modulen stehen, da so keine einheitliche Leistung vorliegt.

BEISPIEL:

Tausch eines defekten Wechselrichters, weil die Lieferung bzw. Installation des Wechselrichters ohne PV-Module erfolgt.

Grafik Tabelle Ust 0003 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

BEISPIEL:

Werden PV-Module von Unternehmen A (bspw. Onlinehandel) geliefert und in Rechnung gestellt, gilt der Nullsteuersatz.

Wird ein Wechselrichter von Unternehmen B (bspw. Onlinehandel) ohne PV-Module geliefert und in Rechnung gestellt, gilt dafür der Normalsteuersatz.

Grafik Tabelle Ust 0004 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

–> Hier liegt keine einheitliche Leistung vor.

BEISPIEL:

Unternehmen A plant nur die Installation der PV-Anlage (Normalsteuersatz). In weiterer Folge liefert und installiert Unternehmen B die von Unternehmen A geplante PV-Anlage (Nullsteuersatz).

–> Hier liegt keine einheitliche Leistung vor, weil getrennt voneinander verrechnet wird.

Grafik Tabelle Ust 0011 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

Folgendes fällt unter den Normalsteuersatz:

  • Bauwerke, die erst im Zuge der Errichtung einer PV-Anlage neu gebaut werden
  • PV-Anlagen auf der Freifläche (z. B. Garten, Grünflächen, betonierte Hauseinfahrt)
  • Hybridkollektoren, die zur Erzeugung von Strom und Warmwasser dienen
  • Solarkollektoren zur Wärmeproduktion

Besonderheit Stromspeicher

Folgende Punkte sind beim Erwerb einer PV-Anlage inkl. Stromspeicher zusätzlich zu beachten, um den Nullsteuersatz in Anspruch nehmen zu können:

Ob für einen Stromspeicher der Nullsteuersatz gilt, hängt vom Größenverhältnis zwischen neuer PV-Anlage und Stromspeicher ab. Auch hier müssen die Grundvoraussetzungen für die Gewährung des Nullsteuersatzes erfüllt sein.

Damit der Nullsteuersatz gilt, darf das Größenverhältnis PV-Anlage zu Stromspeicher nicht größer sein als

1 : 2

Modulleistung (kWp) : Speicherkapazität (kWh)

0 %-Steuersatz (Nullsteuersatz)

Wird mit den PV-Modulen (Neuerrichtung oder Erweiterung) ein Stromspeicher erworben, unterliegen beide Leistungen dem Nullsteuersatz, wenn die Speicherkapazität nicht mehr als doppelt so groß ist, wie die Leistung der neu erworbenen PV-Module.

BEISPIEL:

Erwerb von PV-Modulen mit 8 kWp inkl. Stromspeicher von bis zu 16 kWh.

–> Das max. Verhältnis von 1:2 (8 kWp : 16 kWh) wird eingehalten.

Grafik Tabelle Ust 0010 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

Im Falle der Erweiterung einer PV-Anlage ist das Verhältnis immer auf die Leistung der neu erworbenen PV-Module zu beziehen, unabhängig von der Leistung der bereits bestehenden PV-Anlage. In Summe darf die Leistung der gesamten PV-Anlage nach Erweiterung jedoch 35 kWp nicht übersteigen.

BEISPIEL:

Betreiber*in B betreibt seit 2020 eine PV-Anlage mit 19 kWp. Am 1. Februar 2024 werden zusätzlich PV-Module mit einer Leistung von 10 kWp und ein Stromspeicher mit einer Kapazität von 18 kWh erworben.

Grafik Tabelle Ust 0007 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

–> Das max. Verhältnis von 1:2 (10 kWp : 20 kWh) wird eingehalten.

Wird mit den PV-Modulen (Neuerrichtung oder Erweiterung) ein Stromspeicher erworben und das Verhältnis 1:2 (PV-Modulleistung in kWp : Speicherkapazität in kWh) wird überschritten, unterliegt der Stromspeicher dem Normalsteuersatz. Sofern PV-Module und Stromspeicher als einheitliche Leistung auf einer Rechnung abgerechnet werden, fallen auch die PV-Module unter den Normalsteuersatz.

Um dem Nullsteuersatz für die PV-Module in Anspruch nehmen zu können, müssen zwei getrennte Rechnungen ausgestellt werden, damit klar ist, dass es sich um zwei getrennte Lieferungen handelt.

20 %-Steuersatz (Normalsteuersatz)

BEISPIEL:

Erwerb von PV-Modulen mit 8 kWp inkl. Stromspeicher mit 19 kWh.

–> Das max. Verhältnis von 1:2 (8 kWp : 16 kWh) wird überschritten.

Grafik Tabelle Ust 0009 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

Die bloße Nachrüstung einer bestehenden PV-Anlage mit einem Stromspeicher unterliegt dem Normalsteuersatz.

BEISPIEL:

Eine bestehende PV-Anlage mit 8 kWp wird mit einem Stromspeicher mit 2 kWh nachgerüstet.

Grafik Tabelle Ust 0008 Vektor Smartobjekt | Photovoltaik Österreich

–> Bloße Nachrüstung einer bestehenden PV-Anlage.

Nützliche Links

Alle Links zum Thema Nullsteuersatz:

 

Öffentlichen Info-Webseiten finden Sie unter: 

Die drängendsten Fragen zum Thema und zum Übergang in das neue System werden auf der Webseite des Finanzministeriums sowie Klimaschutzministeriums beantwortet.

 

Eine Vorlage zur Bestätigung, dass der*die Endkund*in die Voraussetzungen zur Gewährung des Nullsteuersatzes erfüllt, finden Sie auf der Webseite der WKO: Bestätigung durch Auftraggeber*innen

Sie haben noch Fragen?

Bitte kontaktieren Sie für eine verbindliche Auskunft zu konkreten abgaberechtlichen Sachverhalten stets Ihr zuständiges Finanzamt oder eine*n sachkundige*n Steuerberater*in.

Weiterführende Informationen

Sie benötigen noch mehr Infos?

Info-Broschüre

Hier geht es zur Info-Broschüre, die nochmal alles wichtige zum Nullsteuersatz für Endkund*innen kompakt zusammenfasst.

Steuerleitfaden

Hier geht es zum Steuerleitfaden, der durch die weiteren steuerlichen Aspekte durchleitet, die beim Betrieb von PV-Anlagen zu beachten sind.

Hier geht es zum Info-Blatt zur korrekten Preisauszeichnung iZm dem Nullsteuersatz (erstellt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit).

Vortragsfolien

Hier geht es zu den Unterlagen des Online-Vortrags „0 % Umsatzsteuer für PV-Anlagen bis 35 kWp“. Das Vortragsvideo steht nicht mehr zur Verfügung.

Förderungen

Hier geht es zum Förderkompass, der digitalen Übersicht über alle verfügbaren PV- & Speicher-Förderungen in Österreich sowie in den Bundesländern.