Kontakt

NEHMEN SIE KONTAKT MIT UNS AUF!

Bitte haben Sie Verständnis, dass die individuelle Beratungsleistung des Bundesverbands Photovoltaic Austria in erster Linie unseren Mitgliedern zur Verfügung steht. Darüber hinaus können wir Anfragen von Nicht-Mitgliedern nur eingeschränkt behandeln. Wir haben für sie aber eine Sammlung der „Häufigsten Fragen“ und deren Antworten erstellt. Bitte stöbern Sie hier, ob Ihre Frage beantwortet wird.

Vielen Dank!

ANTWORTEN AUF DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN

PV Highlight Gruen RGB 1 | Photovoltaik Österreich

Mit 2024 wird der Steuersatz (Mehrwertsteuer bzw. Umsatzsteuer) von privaten PV-Anlagen (PV-Module, inklusive Komponenten und Montage) auf 0 Prozent reduzieren. Grundlage ist eine entsprechende Novelle des Umsatzsteuergesetzes. In §28 Abs. 62 des Umsatzsteuergesetzes werden die Details geregelt.

Ermöglicht wird der reduzierte Steuersatz für PV-Anlagen bis 35 kWp auf begünstigten Gebäuden, oder Gebäuden/Bauwerken in der Nähe von begünstigten Gebäuden (auf dem selben Grundstück). Zu den begünstigten Gebäuden zählen Gebäude die dem Wohnzweck dienen, Gebäude von Körperschaften öffentl. Rechts und Gebäude von Vereinigungen die gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dienen. Eine zusätzliche Bundes-Förderung für diese Projekte gibt es nicht mehr. Die Senkung ist auf zwei Jahre beschränkt. 

Hier geht es zum Umsatzsteuergesetz: RIS – Umsatzsteuergesetz 1994

Die Antworten auf die drängendsten Fragen zum Thema und zum Übergang in das neue System werden auf der Webseite des Finanzministeriums sowie des Klimaschutzministeriums beantwortet: 

Die öffentlichen Info-Webseiten finden Sie unter: 

Bundesministerium für Finanzen: Steuersatz für Photovoltaikmodule (bmf.gv.at)

Bundesministerium für Klimaschutz: Alles neu bei PV-Anlagen: So sieht die Förderung ab 2024

Zuständig zum Thema USt.-Senkung ist das Bundesministerium für Finanzen. Wir haben die bei uns eingemeldeten Fragen vorerst an das Klimaschutzministerium weitergeleitet, das diese bereits auf einer separaten Info-Webseite beantwortet hat. Hier werden die drängendsten Fragen zum Thema und zum Übergang in das neue System beantwortet. Die Webseite wird voraussichtlich weiterhin aktualisiert. Für detaillierte Fragen zum Thema USt.-Senkung ist nun allerdings das Finanzministerium zuständig.

Die Info-Webseite finden Sie unter: 
www.bmk.gv.at/themen/klima_umwelt/energiewende/erneuerbare/foerderungen/pv/foerderung2024.html

Als Verband haben wir über Österreich verteilt Mitglieder, die für Sie zu den unterschiedlichen PV-Themen kompetente Ansprechpartner*innen sind.

Über unsere PV-Profi-Suche (grüner Button Links oben) gelangen Sie mit ein paar Klicks rasch zum nächstgelegenen PV-Profi. Gelistet sind hier die Mitglieder von PV Austria.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir keine Auskünfte zu freien Auftragskapazitäten sowie Empfehlungen aussprechen können.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir keine Auskünfte zu freien Auftragskapazitäten geben können.

Unter www.pvaustria.at/news/erneuerbaren-ausbau-gesetz finden Sie alle wichtigen Informationen und Gesetzesgrundlagen zum Erneuerbaren Ausbau Gesetz zusammengefasst. Informationen zu allen Förderschienen finden Sie über unseren Förderkompass hier: www.pvaustria.at/foerderungen

Der Anschluss der PV-Anlage und die Einspeisung in das Stromnetz ist mit dem jeweiligen Netzbetreiber abzuklären. Vorhandene Netzkapazitäten, aber auch Veränderungen der Spannung im Netz, über den tolerierbaren Rahmen hinaus, beeinflussen die Entscheidung des Netzbetreibers zur möglichen Einspeiseleistung. Bei PV-Anlagen bis 20 kW ist, gemäß dem aktuellen Elektrizitätswirtschafts- und Organisationsgesetz (§ 17a ElWOG 2010), vorgeschrieben, dass der Netzbetreiber eine Einspeiseleistung im Ausmaß der bestehenden Bezugsleistung (meist 4 kW oder 8 kW) ermöglichen muss.

 

Alles Wichtige rund um den Netzanschluss von PV-Analgen und Stromspeicher, die Rechte, Pflichten und Fristen des Anlagenbetreibers sowie des Netzbetreibers und vor allem die Grundlagen nach dem Elektrizitätsgesetz (kurz ElWOG) haben wir hier zusammengefasst:  www.pvaustria.at/eag-netzthemen.

 

Wenn Sie mit der Qualität einer Dienstleistung Ihres Netzbetreibers nicht zufrieden sind, können Sie einen formlosen Streitschlichtungsantrag an die Schlichtungsstelle der E-Control richten. Sinnvollerweise sollten Sie vorher für einen Lösungsversuch den betroffenen Netzbetreiber kontaktiert haben.

 

LINK ZUR STREITSCHLICHTUNG

Grundsätzlich ist es sinnvoll möglichst viel selbsterzeugten Strom zu verwenden. In diesem Fall ersparen Sie sich den Stromzukauf bestehend aus Energiepreis, Netzpreis, Steuern und Abgaben. 
In weiterer Folge erkundigen Sie sich bei Ihrem Stromversorger, was für den eingespeisten Strom bezahlt wird. Es gibt auch Privatunternehmen, die sich auf die Vermarktung von Strom aus Photovoltaikanlagen spezialisieren.

Der PV-Strom kann aber auch an andere Stromversorger verkauft werden. PV-Austria bietet eine eigene Plattform für Überschusseinspeiser an, wo Stromabnehmer und deren Konditionen abrufbar sind. Diese Plattform bietet Ihnen einen Überblick jener Energieversorgungsunternehmen, die Ihren produzierten und überschüssigen PV-Strom abkaufen (zur Abnahme verpflichtet ist nur die OeMAG, die den Marktpreis zahlt). Gelistet sind nur Mitglieder von PV Austria.

Eine für Sie passende Förderung finden Sie über unseren SonnenKlar Förderkompass.

Dieser ermöglicht Endkund*innen sich mittels weniger Klicks über passende Bundes- und Landesförderungen zu ihrem Projekt zu informieren und bietet alle relevanten Kontaktinformationen zu den entsprechenden Förderstellen. Der SonnenKlar Förderkompass ist kostenlos abrufbar. Bei Fragen zu den jeweiligen Förderungen nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit der entsprechenden Förderstelle auf.

Weitere PV-Online-Tools finden Sie hier: https://pvaustria.at/pv-tools/

Eine für Sie passende Förderung finden Sie über unseren SonnenKlar Förderkompass.

Dieser ermöglicht Endkund*innen sich mittels weniger Klicks über passende Bundes- und Landesförderungen zu ihrem Projekt zu informieren und bietet alle relevanten Kontaktinformationen zu den entsprechenden Förderstellen. Der SonnenKlar Förderkompass ist kostenlos abrufbar. Bei Fragen zu den jeweiligen Förderungen nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit der entsprechenden Förderstelle auf.

Weitere PV-Online-Tools finden Sie hier: https://pvaustria.at/pv-tools/

Bei der Anschaffung und dem Betrieb von PV-Anlagen und Stromspeicher muss auch auf steuerliche Aspekte geachtet werden. Dies beinhaltet die Einkommensteuer, Umsatzsteuer und die Elektrizitätsabgabe. Details finden Sie im Steuer–Ratgeber für den Betrieb von Photovoltaikanlagen sowie unter https://pvaustria.at/rechtlicher-rahmen/.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir Individualfragen über diesen Leitfaden hinaus nicht beantworten können.

Eine „Kleinsterzeugungsanlage“ auch „Balkonmodul“ genannt, ist eine Erzeugungsanlage, deren Engpassleistung in Summe weniger als 0,8 kW pro Anlage eines Netzbenutzers beträgt (laut Elektrizitätswirtschafts- und -organisationsgesetz, kurz ElWOG).

 

Die Norm OVE 8101:2019-01-01/551.7.2 beschreibt den Anschluss einer Erzeugungseinrichtung an den Endstromkundenkreis als nicht normgerecht. Das Balkonkraftwerk kann daher nur errichtet werden, wenn ein Elektriker die Hausanlage kontrolliert, die Sicherungen gegebenenfalls austauscht und die Steckerverbindung „laiensicher“ ist. Diese Norm ist zwar gesetzlich nicht bindend, kann aber als Stand der Technik betrachtet werden. Interessierte und Besitzer sollten mit ihrer Versicherung etc. abklären, ob das Einbringen eines solches Systems gegen diverse Verträge/Vorschriften verstößt.

 

Grundsätzlich kann für ein Balkonkraftwerk über die Bundesförderung nach dem EAG ein Förderantrag gestellt werden, sofern die Anlage eine Zählpunktnummer hat und diese mit dem Stromnetz verbunden wird. Ob eine Landesförderung für Balkonkraftwerke verfügbar ist, erfragen Sie bitte direkt beim jeweiligen Land. Informationen dazu finden Sie im SonnenKlar Förderkompass.

Hier finden Sie den Kontakt zu den Energieberatungsstellen der Bundesländer: www.oesterreich.gv.at

Bitte um Ihre direkte Kontaktaufnahme. 

ist die Antwort nicht dabei?

Sollte die Antwort auf Ihre Frage nicht dabei sein,

1.) nutzen Sie bitte die Suchfunktion (Viereck mit Lupe) rechts oben. Mit dieser Suchfunktion können Sie unsere Internetseite nach Ihrem gewünschten Thema durchsuchen.

2.) werfen Sie auch einen Blick in unsere Antwortsammlung zu den häufig gestellten Fragen. Vielleicht finden Sie die Antwort auf Ihre Frage dort.

Sie haben die gesuchten Informationen weder über die Suchfunktion unserer Internetseite, noch in den Antworten zu den häufig gestellten Fragen ?
Dann schreiben Sie uns. 

fRAGE DIREKT AN pv austria tEAM SENDEN:

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir Anfragen von Nicht-Mitgliedern nur eingeschränkt bearbeiten können.

Sie möchten mit uns in Kontakt treten?

Dann nutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder rufen uns zu folgenden Zeiten an:

Montag bis Donnerstag 10:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 15:00 Uhr
Freitag 10:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 14:00 Uhr 


Tel.: +43 (0) 1 522 35 81

Sie sind PV Austria-Mitglied oder haben eine Presseanfrage und möchten uns direkt kontaktieren?

Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten exklusiv für Mitglieder und Pressevertreter*innen:

Montag bis Donnerstag 9:00 – 17:00  Uhr
Freitag 9:00 -14:00 Uhr

Tel.: +43 (0) 1 522 35 81 – 410

Mail: verband@pvaustria.at

Der Verband auf Social Media