Salzburg

2000px Salzburg Wappen.svg | Photovoltaik Österreich

Fördermöglichkeiten

In Salzburg stehen Ihnen aktuell folgende Fördermöglichkeit für Photovoltaik zur Verfügung.

Weitere Informationen

Landesförderungen

PV-Förderung für private Haushalte und Landwirte, Photovoltaik-Großanlagen

Es wird die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf Gebäuden im Bundesland Salzburg gefördert, mittels Direktzuschuss. Gefördert werden Privatpersonen, Landwirte, Vereine, Körperschaften des öffentl. Rechts, Gebietskörperschaften, natürliche und juristische Personen

 

FÜR WEN?

(1) Das Energieressort des Landes Salzburg gewährt eine Förderung für

1. die Errichtung von Photovoltaikanlagen für private Haushalten und Landwirte mit einer Leistung über 1 kWp auf oder an Gebäuden, wobei max. 15 kWp gefördert werden, oder 2-achsig nachgeführten Photovoltaikanlagen mit max. 2 kWp und die Erweiterung der Kollektorfläche. 

Ermittlung der förderbaren Anlagenleistung: Gefördert werden max. 15 kWp. Die Berechnung der max. förderbaren Anlagenleistung erfolgt durch Multiplikation des Jahresstromverbrauchs [kWh] mit 0,0003. Der so berechnete Wert wird auf die nächste ganze Zahl aufgerundet. Bis zu einer Größe von max. 5 kWp kann die Multiplikation des Jahresstromverbrauchs mit 0,0003 und damit die Vorlage des Jahresstromverbrauchs entfallen.

Als Jahresstromverbrauch gilt der Verbrauch des vor dem Zeitpunkt der Antragstellung liegenden Jahres oder der Durchschnitt (arithmetischer Mittelwert) der letzten 3 vor dem Zeitpunkt der Antragstellung liegenden Jahre. Erhöht sich der Stromverbrauch nach der Antragstellung, kann der Wert in der Anlagenfertigstellung korrigiert werden, sofern die entsprechenden Nachweise (Jahresstromverbrauch des vor Fertigstellung liegendes Jahres) gemeinsam mit der Fertigstellung vorgelegt werden.

Alternativ wird die Errichtung einer 2-achsig nachgeführten Photovoltaikanlage in Freiaufstellung bis zu einer Größe von max. 2 kWp gefördert.

 

2. die Errichtung von Photovoltaik-Großanlagen und die Erweiterung der Kollektorfläche. Gefördert werden max. 200 kWp. Großanlagen im Sinne dieser Richtlinien sind:

a) Photovoltaik-Gemeinschaftsanlagen (mind. 10 Privatpersonen aus 4 Haushalten, je mind. 0,5 kWp) mit einer Leistung über 15 kWp, an denen Privatpersonen Anteile erwerben,

b) Photovoltaikanlagen für Nahwärmeversorgungseinrichtungen auf Basis erneuerbarer Energieträger mit einer Leistung über 15 kWp,

c) Photovoltaikanlagen auf Gebäuden von Vereinen oder konfessionellen Einrichtungen mit einer Leistung über 15 kWp.

 

WIE VIEL?

Die Förderung erfolgt in Form eines nicht rückzahlbaren Direktzuschusses und kann pro Haushalt und Standort einmal gewährt werden.

NEU: Die Förderung für private Photovoltaikanlagen ist nunmehr gemeinsam mit dem Klima- und Energiefonds kombinierbar und beträgt insgesamt maximal 400 €/kWp. Die Kombination mit der Förderung des Klima- und Energiefonds wird ausdrücklich empfohlen.

Förderung von PV-Anlagen für private Haushalte und Landwirte:

  • Der Fördersatz beträgt bei dach- oder gebäudeintegrierten Anlagen 150 €/kWp für das 1. bis 15. kWp (bei 2-achsig nachgeführten Anlagen 150 €/kWp für max. 2 kWp)
  • Die Förderung ist auf maximal 35 % der gesamten förderungsrelevanten Brutto–Investitionskosten gemäß Abrechnung beziehungsweise gemäß der maximalen Förderungssätze laut AGVO (Verordnung (EU) Nr. 651/2014) begrenzt.
 
Förderung für Photovoltaik-Großanlagen:

Die Förderung besteht aus Sockelbetrag und Zuschuss in Höhe von 20% der Netto–Investitionskosten bis zu einer max. geförderten Leistung von 200 kWp.

Sockelbetrag ist abhängig von der Gebäudenutzung:

  • Photovoltaik Gemeinschaftsanlagen: 10.000 €
  • Nahwärmeversorgungseinrichtungen auf Basis erneuerbarer Energieträger: 5.000 €
  • Gebäuden von Vereinen oder konfessionellen Einrichtungen: 5.000 €
  • Photovoltaikanlagen auf Nahwärmeversorgungseinrichtungen, Gebäuden von Vereinen oder konfessionellen Einrichtungen mit Investition, Betrieb und Wartung durch Dritte: 7.500 €

 

Max. werden folgende Gesamtanlagenkosten anerkannt, bei einer Anlagengröße

  • bis 20 kWp:  1.700 €/kWp
  • über 20 kWp bis 50 kWp: 1.500€/kWp
  • über 50 kWp bis 100 kWp: 1.300€/kWp
  • über 100 kWp: 1.200€/kWp
  • Die Förderhöhe ist auf max. 40% der gesamten Netto–Investitionskosten gemäß Abrechnung beschränkt.
  • Förderungen für Anlagen, die eine Tarifförderung durch die OeMAG erhalten, werden gemäß „De-minimis“-Verordnung (Verordnung (EU) Nr. 1407/2013) vergeben.

Nützliche Links

Betriebliche Photovoltaik-Anlagen

Ziel der Förderungsaktion ist es, Unternehmen dazu zu motivieren, Photovoltaik-Anlagen zu errichten, um ihren Strombedarf zunehmend aus erneuerbarer Energie zu decken. Erzeugung und Verbrauch sollen möglichst gut aufeinander abgestimmt sein, um einen hohen Eigenverbrauchsanteil zu erzielen. Durch die Förderungsaktion sollen betriebliche Investitionen ausgelöst werden und zugleich ein Beitrag zur Erreichung der Klimaziele geleistet werden. 

Die Förderungsaktion „betriebliche Photovoltaik-Anlagen“ wird ab 1.5.2022 wieder im Rahmen des Salzburger Wachstumsfonds aufgenommen und mit Ausschöpfung des Budgets, spätestens aber mit 31.12.2022 beendet.

 

FÜR WEN?

Förderungsempfänger können Unternehmen sein (damit gemeint sind erwerbswirtschaftlich tätige, gewinnorientierte Unternehmen, nicht jedoch landwirtschaftliche Betriebe), die ihren Betriebsstandort in Salzburg haben.

WAS UND WIEVIEL WIRD GEFÖRDERT?

Gefördert werden Investitionen zur Errichtung von neuen, effizienten Photovoltaik-Anlagen an betrieblichen Gebäuden in Salzburg zur überwiegenden Eigenversorgung. Die Anlagen müssen dem Stand der Technik entsprechen und von einem befugten Unternehmen fach- und normgerecht installiert werden. Wenn der Förderungswerber einen Bestandvertrag über das gesamte betriebliche Gebäude abgeschlossen hat, auf dem die Photovoltaik-Anlage errichtet werden soll, so hat er diese widmungsgemäß und nachhaltig (mindestens fünf Jahre lang) zu nutzen.
 
Eine Förderung aus dieser Förderungsaktion ist ab dem 1. kWpeak einer Photovoltaik-Anlage möglich. Die Zuschusshöhe ist mit maximal 40.000,- Euro pro Photovoltaik-Anlage begrenzt.
 
Das Gebäude (inklusive etwaiger Nebengebäude), an dem die Photovoltaik-Anlage betrieben werden soll, muss einer mehrheitlich betrieblichen Flächen-Nutzung (d.h. flächenmäßig 51% der genutzten Quadratmeter) unterliegen.
 
Die Erweiterung einer bestehenden Photovoltaik-Anlage ist zulässig, wobei leistungsabhängig unter Berücksichtigung der Größe der bereits vorhandenen Anlage gefördert wird, mit dem entsprechenden für diese kWpeak-Kategorie passenden Fördersatz.
Wenn die Anlage mit der Erweiterung mehr als 100 kWp aufweist, handelt es sich dabei um ein Gesamtprojekt, dh. die Förderung wird nicht gesplittet. Es greift ausschließlich die Ömag-Förderung.
 
Die Förderung eines Vorhabens im Rahmen dieser Förderungsaktion erfolgt durch die Gewährung eines Zuschusses.
 
Die Förderung besteht aus einer leistungsabhängigen Förderung pro kWpeak und ist gestaffelt wie folgt:
1.-10. kWpeak (Kat. A): 200,- Euro
11.-20. kWpeak (Kat. B): 150,- Euro
21.-100. kWpeak (Kat. C): 110,- Euro
Ab 101. kWpek (Kat. D): 80,- Euro

Nützliche Links

Anzeige- und Genehmigungspflicht für PV-Anlagen

Bauanzeige:

PV-Anlagen an baulichen Anlagen, welche die Oberflächenabstände einhalten.

Freistehende Anlagen (bis 200 m²) mit Flächenwidmung „Grünland-Solaranlage“ und Einhaltung bestimmter Vorgaben

Baugenehmigung:

PV-Anlage an baulichen Anlagen, welche die Oberflächenabstände NICHT einhalten

Freistehende Anlagen (ab 201 m²) ohne entspr. Flächenwidmung oder Nicht-Erfüllung bestimmter Vorgaben.

keine Baugenehmigung: PV-Leistung bis 100 kWp

Bauanzeige: PV-Leistung von 101 – 500 kWp

Baugenehmigung: PV-Leistung ab 501 kWp

Freistehende Solaranlagen, deren Kollektorfläche 200 m² überschreitet, sind im Grünland nur zulässig, wenn der Standort als „Grünland-Solaranlagen“ ausgewiesen ist.

Eine landesweite naturschutzrechtliche Bewilligungs- bzw. Anzeigepflicht für die Errichtung von Photovoltaikanlagen an oder auf Bauten oder in freistehender Aufstellung besteht nicht.

Wenn das Vorhaben jedoch Schutzgebiete betrifft, ist die Errichtung grundsätzlich bewilligungspflichtig

Achtung – der Genehmigungsleitfaden befindet sich aktuell in Überarbeitung und steht demnächst wieder zur Verfügung!

Wichtige Informationen und Hilfestellungen

2021 01 Foerderungen | Photovoltaik Österreich

Bundesweite PV- und Speicherförderungen

Sollten einmal keine Landesförderungen in Ihrem Bundesland zur Verfügung stehen, werfen Sie auch einen Blick auf die bundesweiten Förderungen!

2021 01 PV ProfiSuche | Photovoltaik Österreich

PV- und Speicherprofi-Suche

Hier können Sie die richtigen PV- und Speicherprofis in Ihrer Nähe suchen.

2021 01 Solar Kataster | Photovoltaik Österreich

Solarkataster Salzburg

Der Solar-Potenzial-Kataster gibt Auskunft, wie gut bestehende Dachflächen für die solare Nutzung geeignet sind. Die Ergebnisse der Solarpotenzialanalyse sind im Internet publiziert. Der Solarpotenzialkataster für Salzburg lässt sich einfach über das Kartierungssystem SAGIS abrufen.

Kontakte zu den Landesstellen

Kontakt Landesregierung

Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerhard Löffler
Referat Energiewirtschaft und -Beratung
Fanny-von-Lehnert-Straße 1, 5010 Salzburg
Tel.: +43 (0) 662 / 8042- 2348
Handy: +43 (0) 664 / 60822 2 2348
E-Mail: gerhard.loeffler@salzburg.gv.at
Hier klicken