Oberösterreich

oberoesterreich wappen gg1 | Photovoltaik Österreich

Fördermöglichkeiten

Weitere Informationen

Landesförderungen

Förderung „PV-Dächer“

Ziel dieser Landesförderung ist die Erhöhung der Tragfähigkeit von bestehenden Dächern für die Installation von netzgeführten Photovoltaikanlagen.

Gefördert werden:

  • Statische Berechnungen/Gutachten: die Untersuchung des bestehenden Tragwerkes und die Ausarbeitung von statischen Maßnahmen zur Erhöhung der Tragfähigkeit des Daches für die nachträgliche Installation einer netzgeführten PV-Anlage auf dem Dach.
  • Investitionen in bauliche Maßnahmen: Erhöhung der Tragfähigkeit von bestehenden Gebäuden für die Installation von PV-Anlagen, z.B. die statische Verstärkung des Dachstuhls

Förderhöhe:

  • Statische Berechnungen/Gutachten:
    • für Unternehmen und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen bis zu 50 % der förderrelevanten Kosten, max. 1.500 Euro
    • für Vereine, konfessionelle Einrichtungen, oberösterreichische Gemeinden sowie Privatpersonen bis zu 65 % der förderrelevanten Kosten, max. 1.500 Euro
  • Investitionen in bauliche Maßnahmen am Gebäude (max. 65 % der förderbaren Kosten):
    • Privatpersonen: max. 15.000 Euro 
    • Gemeinden, Vereine und konfessionelle Einrichtungen: max. 100.000 Euro
  • Bei beiden Förderschwerpunkten erhöht sich für Gemeinden, Vereine, konfessionelle Einrichtungen und Privatpersonen der Fördersatz jeweils um 10 %, wenn die Sitzgemeinde eine EGEM-Energiespar-Klimabündnis-Gemeinde ist.

Antragstellung:

Laufzeit:

  • Das Sonderförderprogramm „PV-Dächer“ tritt mit 14. Juni 2021 in Kraft und endet mit Ausschöpfung des zur Verfügung stehenden gesamten Fördertopfes, spätestens jedoch am 31. Dezember 2022 (Einreichdatum).

nützliche Links

Die OÖ Initiative Energiegemeinschaften

Das Land Oberösterreich will die Entwicklung von EEGs vorantreiben und unterstützt daher mit einer neuen Förderung die Entwicklung und Vorbereitung von Energiegemeinschaften.

Gefördert werden:

Gemeinden, Vereine, Genossenschaften, KMUs und konfessionelle Einrichtungen

Förderungsfähige Maßnahmen: Gefördert werden die für die Errichtung einer erneuerbaren Energiegemeinschaft notwendigen detaillierten technischen, rechtlichen und ökonomischen Analysen in Oberösterreich (z.B. Kosten für technisch-wirtschaftliche Analysen oder Rechtsberatung).


Förderhöhe:

Das Ausmaß der Förderung beträgt bis zu 80 % der anrechenbaren Kosten, die Gesamtförderung ist mit max. 10.000 Euro begrenzt. Der Fördersatz erhöht sich um 10%, wenn das Projekt in einer EGEM- oder Klimabündnis-Gemeinde ist.

Antragstellung:

Vor Beantragung der Förderung ist mit dem OÖ Energiesparverband Kontakt aufzunehmen, der eine kostenlose Grobanalyse durchführt. Dabei werden bereits vorliegende Unterlagen/Konzepte/Untersuchungen oder Analysen berücksichtigt.

Laufzeit:

Das Sonderförderprogramm „Erneuerbare Energiegemeinschaften“ tritt mit 3.5.2021 in Kraft und endet mit Ausschöpfung des zur Verfügung stehenden gesamten Fördertopfes, spätestens jedoch am 01.07.2022 (Einreichdatum).

nützliche Links

PV-Überdachung für öffentlich zugängliche Parkplätze 2022

Die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen auf belasteten Flächen wie Parkplätzen entspricht der Energiestrategie und der PV-Strategie des Landes OÖ. PV überdachte Parkplatze bringen außerdem einen Komfortgewinn für ParklplatznutzerInnen durch Schutz der Fahrzeuge vor Niederschlag und Überhitzung.

 

Wer wird gefördert?

Förderungsmittel für PV-Parkplatzüberdachungen können von

  • Unternehmen und sonstigen unternehmerisch tätigen Organisationen
  • Vereinen und konfessionellen Einrichtungen und
  • oberösterreichischen Gemeinden

beantragt werden.

Hinweis: Von der Förderung ausgeschlossen sind:

  • Unternehmen in Schwierigkeiten gemäß Artikel 2 Ziffer 18 der Verordnung (EUNr. 651/2014 vom 17. Juni 2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen von Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (Allgemeine Gruppen-freistellungsverordnung – AGVO; ABl. EU L 187 vom 26. Juni 2014, S. 1) sowie

  • Unternehmen, die einer Rückforderungsanordnung aufgrund einer früheren Entscheidung der Europäischen Kommission zur Feststellung der Rechtswidrigkeit und Unvereinbarkeit einer Beihilfe mit dem Gemeinsamen Markt nicht Folge geleistet haben.

Die Auswahl erfolgt durch eine Jury nach Einreichschluss!

 

Was wird gefördert?

Gefördert wird die PV-Parkplatzüberdachung über einem bestehenden oder neuen Parkplatz mit zumindest 10 Stellplätzen. Die PV-Anlage muss netzangebunden sein (keine Förderung von Inselanlagen). Der Parkplatz muss zu Geschäftszeiten öffentlich zugänglich sein (keine unternehmenseigenen, bspw. beschrankten Parkplätze für MitarbeiterInnen).

Die Leistung der PV-Anlage orientiert sich an der Modulleistung und hier an Kategorie C der EAG-Investitionszuschussverordnung (20-100 kW Modulleistung).

Es können auch größere Projekte gefördert werden, gedeckelt jedoch mit einer Förderung für maximal 100 kW Modulleistung.

Eine Kombination mit der Förderung nach dem EAG ist zwingend erforderlich.

Hinweis: Pro Bezirk/Magistrat können maximal zwei Anlagen gefördert werden. Sollten in einem Bezirk weniger als zwei Anlagen förderfähig sein, so können die freien Anlagen anderen Bezirken zugeteilt werden. Die Gesamtsumme von zwei Anlagen pro Bezirk sollte nicht überschritten werden.

 

Wie wird gefördert?

Die Förderung erfolgt nach Juryentscheid in Form eines Zuschlags von maximal 150 Euro/kWp Modulleistung additiv zur EAG-Investitionszuschussförderung.

Achtung-Wichtig:
Die mögliche Landesförderung in der Höhe von maximal 15.000 Euro muss auch im ÖMAG Antrag, bei der Frage „maximale Förderung – Summe benötigte Förderungen (z.B. OeMAG, Bund, Land, Gemeinde, EU) in Euro:“ zusätzlich berücksichtigt werden.

Die gesamten Investitionszuschüsse (Bund und Land ) dürfen maximal 65 % der förderfähigen Kosten (netto) für kleine Unternehmen, 55 % für mittlere Unternehmen und 45 % für große Unternehmen betragen.

 

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

  • Anreizeffekt: Unter der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO) dürfen nur Beihilfen vergeben werden, die einen Anreizeffekt haben.
    • Ein Anreizeffekt liegt dann vor, wenn der/die BeihilfeempfängerIn einen schriftlichen Antrag vor Beginn der Arbeiten für das Vorhaben gestellt hat.
    • Das Ansuchen ist daher vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht, zu stellen; wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.
  • Das Ansuchen muss von der OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG positiv beurteilt sein.
  • Anträge müssen innerhalb des jeweiligen Fördercalls bei der Landesförderstelle einlangen. Ein Antrag gilt als eingelangt, wenn er in den elektronischen Verfügungsbereich der Landesförderstelle gelangt ist.
  • Die Investition zur PV-Parkplatzüberdachung von netzgeführten Photovoltaikanlagen muss dem Stand der Technik entsprechen und von einer befugten Fachfirma fach- und normgerecht montiert und installiert werden.
  • Die installierte netzgeführte Photovoltaikanlage muss zumindest 10 Jahre lang zweckentsprechend betrieben werden.
  • Auf die Beihilfen besteht kein Rechtsanspruch. Das Land Oberösterreich behält sich das Recht vor, unabhängig von der Laufzeit die Förderrichtlinien zu ändern und/oder die Förderung einzustellen.
  • Für diese Maßnahme darf keine andere Landesförderung beantragt werden bzw. gewährt worden sein.

 

Laufzeit

Das Sonderförderprogramm „PV-Überdachung für öffentlich zugängliche Parkplätze 2022“ tritt mit 17.10.2022 in Kraft und endet mit 1.12.2022 (Einreichdatum).

 

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an:

Amt der Oö. Landesregierung
Direktion Umwelt und WasserwirtschaftAbteilung Umweltschutz

Kärntnerstraße 10-12
4021 Linz

 

Telefon (+43 732) 77 20-145 01
Fax (+43 732) 77 20-21 45 49
E-Mail foerderungsantrag.us.post@ooe.gv.at

nützliche Links

Wichtige Informationen und Hilfestellungen

2021 01 Foerderungen | Photovoltaik Österreich

Bundesweite PV- und Speicherförderungen

Sollten einmal keine Landesförderungen in Ihrem Bundesland zur Verfügung stehen, werfen Sie auch einen Blick auf die bundesweiten Förderungen!

2021 01 PV ProfiSuche | Photovoltaik Österreich

PV- und Speicherprofi-Suche

Hier können Sie die richtigen PV- und Speicherprofis in Ihrer Nähe suchen.

2021 01 Solar Kataster | Photovoltaik Österreich

Solarkataster Oberösterreich

Der Solar-Potenzial-Kataster gibt Auskunft, wie gut bestehende Dachflächen für die solare Nutzung geeignet sind. Die Ergebnisse der Solarpotenzialanalyse sind im Internet publiziert. Der Solarpotenzialkataster für Oberösterreich lässt sich einfach über das Kartierungssystem DORIS abrufen. Außerdem besteht ein seperater Solarpotentialkataster für Linz, den Sie unter untenstehendem Link finden.

PV-Eigenverbrauchsanlagen – Checkliste & Planungshilfe

Sinkende Modulpreise für PV-Anlagen und komplexe Fördermechanismen (Einspeisetarfife) führen bei immer mehr Unternehmen zu Überlegungen, eine PV-Anlage zu Eigenbedarfsdeckung zu errichten. Bei einer derartigen Anlage wird der selbst erzeugte Solarstrom (fast) zur Gänze selbst verbraucht. Eine Checkliste zum PV-Eigenverbrauch unterstützt Betriebe bei der Erstabschätzung der Wirtschaftlichkeit und technischen Machbarkeit einer betrieblichen PV-Eigenverbrauchsanlage.

Kontakte zu den Landesstellen

Kontakt Landesregierung

Amt der Oö. Landesregierung
Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft
Abteilung Umweltschutz
Kärntnerstraße 10-12, 4021 Linz
Tel.: (+43 732) 77 20-136 23
E-Mail: us.post@ooe.gv.at
Hier klicken