Förderungen Österreich

PHOTOVOLTAIK & SPEICHERFÖRDERUNG

Informieren Sie sich hier über die Fördermöglichkeiten in Österreich und Ihrem Bundesland.

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen eine Übersicht über die aktuelle Fördersituation für Photovoltaik-Anlagen und Stromspeicher in Österreich zur Verfügung. Hier finden Sie Informationen zu bundesweiten und bundesland-spezifischen Förderungen.

 

In welchem Zusammenhang das Ansuchen um Förderung mit dem gesamten organisatorischen Ablauf zur Errichtung einer PV-Anlage bzw. eines Stromspeichers steht, haben wir Ihnen in den „10 Schritten zur PV-Anlage“ zusammengefasst.

AUSBLICK Erneuerbaren Ausbau Gesetz:

Neben den bestehenden Förderungen wurde kürzlich auch das Erneuerbaren Ausbau Gesetz beschlossen, dass neue Fördersysteme vorsieht. Aktuell wird noch an der Förder-Verordnung gearbeitet. Wie lange die Bearbeitung noch benötigt kann noch nicht abgeschätzt werden. Wann die finalen Förderbedingungen sowie die Informationen zum ersten Förderstart vorliegen ist damit leider noch unklar. Weitere Details finden Sie aber steht´s aktualisiert unter dem folgenden Button. Welche Förderungen aktuell zur Verfügung stehen, lesen Sie etwas weiter unten. 

Zu berücksichtigen ist, dass nur eine Förderung in Anspruch genommen werden kann: 
Entweder eine österreich-/bundesweite Förderung oder eine landesspezifische Förderung.
Die Kombination von zwei Förderungen ist nicht möglich. 

Bundesweite Förderungen

Achtung - aktuell ist das OEMAG-Budget sowohl für PV
als auch für Stromspeicher ausgeschöpft!*

Achtung - aktuell ist das OEMAG-Budget ausgeschöpft! Einreichungen (auf Warteliste) weiterhin möglich!*

Weitere bundesweite Förderungen

Klimafonds: Investitionsförderung für PV-Anlagen (bis 50 kWp)

FÜR WEN?

Die Klima- und Energiefonds-Förderung wurde im Dezember 2020 und im August 2021 aufgestockt und ausgeweitet. Das bisherige Förderbudget wurde um weitere 20 Millionen angehoben. Gefördert werden freistehende Anlagen und Aufdachanlagen. Für gebäudeintegrierte Anlagen gibt es einen Bonus. Der Investitionszuschuss ist für die ersten 50 kWp einer Anlage erhältlich. Die PV-Anlage an sich kann größer errichtet werden.

Förderbudget: 30 Millionen Euro
Förderende: bis 31.12.2022 (bzw. so lange Budget vorhanden ist).

FINANZIERUNG DER ANLAGE ÜBER CONTRACTING, MIETKAUF, LEASING:
Die geförderte Maßnahme muss entweder ins Eigentum des Antragstellers übergehen oder die im Leasing-, Miet- oder Contractingvertrag festgelegte Vertragsdauer muss zumindest 10 Jahre betragen. Als förderungsfähige Kosten können nur die vom Antragsteller bis zum Zeitpunkt der Antragstellung tatsächlich getätigten Zahlungen abzüglich der darin enthaltenen Zinsen und Spesen anerkannt und gefördert werden. Detailliere Informationen zur Berechnung finden Sie in den FAQs (Punkt 14).

Wichtige Informationen

  • Keine Beschränkung hinsichtlich der Größe der PV-Anlage, gefördert werden allerdings maximal 50 kWp
  • Die Anlage muss dem Stand der Technik entsprechen und von einer befugten Fachkraft fach- und normgerecht montiert und installiert werden
  • Pro Standort kann nur für eine Photovoltaik-Anlage im Rahmen dieser Förderaktion angesucht werden
  • Förderbar sind freistehende Anlagen/Aufdachanlagen
  • Innerhalb von 12 Wochen nach der Registrierung ist die Anlage zu errichten und die Antragsunterlagen sind über die Online-Plattform zu übermitteln. 
  • Die PV-Anlage kann zum Zeitpunkt der Registrierung schon errichtet sein, das Lieferdatum der Photovoltaik-Anlage darf jedoch nicht vor dem Start der Förderaktion Photovoltaik-Anlagen liegen.

Förderung Photovoltaik

  • 250 Euro/kWp für 0 bis 10 kWp
  • 200 Euro/kWp für jedes weitere kWp zwischen > 10–20 kWp
  • 150 Euro/kWp für jedes weitere kWp > 20 kWp bis 50 kWp
  • 100 Euro/kWp Bonus für gebäudeintegrierte PV-Anlagen

Nützliche Links

Klimafonds: Investitionsförderung innovative Photovoltaik (10 kW bis 5 MW)

WOFÜR?

Die Investitionsförderung für innovative Photovoltaikanlagen des Klima- und Energiefonds soll Brücken zwischen Forschung und Markt schlagen sowie Vorbild und Musterprojekte initiieren. Eine hohe Systemintegration und Systemdienlichkeit und Multiplizierbarkeit sind Ziele der Förderung. Durch Monitoring und Berichte sollen die gewonnenen Erkenntnisse eine Wissensbasis für weitere innovative Photovoltaikanlagen schaffen. Standardanlagen werden bei dieser Förderung nicht unterstützt. Durch eine Fachjury werden Projekte mit hohem Innovationsgehalt und Multiplizierbarkeit ausgewählt.

FÜR WEN?
Antragberechtig sind alle natürlichen und juristischen Personen.
Fördersatz maximal 35% plus folgende Zuschläge (max. 65% insgesamt): 
  • 20% bei kleinen Unternehmen, Nicht-Wettbewerbsteilnehmer (z.B. Gemeinden), natürlichen Personen
  • 10% bei mittleren Unternehmen
  • 5% bzw. 10% Innovationsbonus

 

Förderbudget: 10 Millionen Euro
Frist 1. Auswahlrunde: 14.5.2021 (12 Uhr)
Frist 2. Auswahlrunde: 17.9.2021 (12 Uhr)

Je nach Verfügbarkeit von Budgetmitteln werden weitere Fristen für Auswahlrunden veröffentlicht.

Wichtige Informationen

  • gefördert werden PV-Anlagen > 10 kWp bis 5 MWp
  • Stromspeicher können bis zu 150 kWh mitgefördert werden
  • Beauftragung für begleitende angewandte Forschung oder spezielle Monitoringleistungen
  • Der Einbau von gebrauchten Komponenten wird nicht gefördert
  • Anlagen < 1 MW müssen innerhalb von zwei Jahren, Anlagen größer gleich 1 MW innerhalb von drei Jahren ab Datum des Fördervertrages errichtet werden.
Im ersten Schritt müssen sich die Förderwerber*innen auf der Website des Klima- und Energiefonds elektronisch registrieren. Danach erfolgt die Einreichung der Unterlagen unter diesem LINK.
 

Nützliche Links

Klimafonds: Förderprogramm Energiegemeinschaften 2021

WOFÜR?

Das Programm fördert die Umsetzung erster Energiegemeinschaften in Österreich. Ziel ist es, eine Initialzündung für eine breite Realisierung auszulösen. Unterstützt werden daher bewusst Projekte, die als Vorbild dienen und andere Personen, Gemeinden, Regionen und Projektentwickler zur Nachahmung anregen. Die aus den Pionieren gewonnen Erkenntnisse sollen in nachfolgenden Energiegemeinschaften eingesetzt werden. Für die Projekt-Auswahl ist eine eigens eingerichtete Fachjury verantwortlich.

 
FÜR WEN?
  • Energiegemeinschaften, welche kurz vor der Umsetzung stehen und als Pionierprojekte gelten (Phase 1).
  • Energiegemeinschaften, die sich verstärkt in der Planungsphase befinden (Phase 2).
  • Energiegemeinschaften, die zu einem späteren Zeitpunkt (Beginn 2022) den Betrieb aufnehmen wollen (Phase 3).

 

Einreichphasen:

  • Stufe 1 von 20.09.2021 bis 31.10.2021 (12 Uhr) Pionierphase
  • Stufe 2 von 01.11.2021 bis 31.12.2021 (12 Uhr) Sondierungsphase
  • Stufe 3 von 01.01.2022 bis 28.02.2022 (12 Uhr) Integrationsphase

 

Die Stufe 1 richtet sich an die ersten, unmittelbar nach Inkrafttreten des EAG konkret umsetzbaren Energiegemeinschaften. Es werden Projekte mit einem bereits hohen Konkretisierungsgrad (“Pioniere”) mit der detaillierten Dokumentation des Umsetzungskonzeptes und der Umsetzung beauftragt.

Im Rahmen der Stufe 2 des Programms wird die Vor- und Entwicklungsphase („Sondierung“) einer Energiegemeinschaft unterstützt. In dieser Phase soll ein Konzept für die Realisierung einer Energiegemeinschaft entwickelt werden.

Im Rahmen der Stufe 3 des Programms werden zukünftige Energiegemeinschaften mit der Erstellung eines Umsetzungskonzeptes und der konkreten Umsetzung beauftragt. Ziel des Umsetzungskonzeptes ist die Gründung einer Energiegemeinschaft inklusive Monitoring über zwei Betriebsjahre.

Einreichungen sind entweder nur für die Stufe 1 oder für die Stufe 2 und/oder Stufe 3 möglich.

Nützliche Links

Österreichische Koordinierungsstelle für Energiegemeinschaften
Eine Serviceseite des Klima- und Energiefonds
Leopold-Ungar-Platz 2 / Stiege 1 / 4.OG / Top 142, 1190 Wien, Österreich
E-Mail: info@energiegemeinschaften.gv.at
Telefonnr.: 01 / 532 39 99

Klimafonds: Photovoltaik- und Speicheranlagen in der Land- und Forstwirtschaft

WOFÜR?

Gefördert werden neu installierte, im Netzparallelbetrieb geführte Photovoltaik-Anlagen größer 5 kWpeak bis inklusive der Fördergrenze von 50 kWpeak sowie neu installierte Stromspeicher bis zu einer Fördergrenze 3 kWh/kW (bezogen auf die Leistung der Photovoltaikanlage). Einreichen können alle österreichischen land- und forstwirtschaftlichen Betriebe. Pro AntragstellerIn (pro Betriebsnummer) kann für maximal 50kWpeak und maximal 3 kWh/kW nutzbare Speicherkapazität um Förderung angesucht werden. Die Förderbedingungen entsprechen somit den Bedingungen der letzten Förderaktion “Photovoltaik- und Speicheranlagen in der Land- und Forstwirtschaft”.

Für die Programmausschreibung steht ein Budget von 5,2 Mio. Euro zur Verfügung. 

FÜR WEN?

Ein Antrag auf Förderung kann von österreichischen land- und forstwirtschaftlichen Betrieben mit entsprechender Betriebsnummer (LFBIS-Betriebsnummer) gestellt werden. 

Erster Einreichtermin bereits am 16.12.2021! Weitere Einreichtermine werden je nach Budgetverfügbarkeit hier veröffentlicht.

Wichtige Informationen

Die Förderung wird mit nachstehenden Pauschalen berechnet, allerdings bis zu maximal 40 % der anrechenbaren förderfähigen Kosten. Gefördert werden nur Nettokosten. Die Rechnung für die Anlage muss von einem befugten Unternehmen auf die*den Antragsteller*in ausgestellt sein. Die Photovoltaik-Anlagen und Speicher können auch größer gebaut werden wobei die Förderung nur bis zu den angegebenen Grenzen erfolgt.

Förderung Photovoltaik

  • 275 Euro/kWp für freistehende PV-Anlagen/Aufdachanlagen von 5 bis 50 kWp
  • 375 Euro/kWpeak für gebäudeintegrierte PV-Anlagen von 5 bis 50 kWp

Förderung Stromspeicher

  • 50 Euro/kWh für 0 – 5 kWh 
  • 300 Euro/kWh für jede weitere kWh zwischen > 5 – 10 kWh 
  • 280 Euro/kWh für jede weitere kWh zwischen > 10 – 20 kWh 
  • 250 Euro/kWh für jede weiter kWh > 20 kWh

Nützliche Links

Förderberatung

Kommunalkredit Public Consulting GmbH
Serviceteam Photovoltaik in der Land- und Forstwirtschaft
Türkenstraße 9, 1092 Wien

Tel. (+43 1) 31631-713

OeMAG: Investitionsförderung für PV-Anlagen (bis 500 kWp) und Stromspeicher (bis 50 kWh)

Achtung - aktuell ist das Budget sowohl für PV als auch für Stromspeicher ausgeschöpft!*

*Nicht verbrauchte Kontingente (z.B. Anlage wird nicht errichtet) können laufend für die Abarbeitung der in der Warteliste befindlichen Förderanträge verwendet werden. Befinden Sie sich mit Ihrem Projekt bereits auf der Warteliste, ist ein Nachrücken bis spätestens 31.12.2023  möglich, sofern Förderbudget vorhanden ist.

Aufgrund der bereits beschlossenen Investitionsförderung im Rahmen des EAG wird es keine Budgetaufstockung der OEMAG Investitionsförderung für PV-Anlagen und Stromspeicher geben. Aktuelle Kontingentabfrage unter www.oem-ag.at/de/foerderung/kontingent

Neue Einreichungen sind nicht mehr möglich.

Informieren Sie sich auch über die Förderschiene des Klima- und Energiefonds, die noch über Budget verfügt. 

Gefördert 2021 wird mittels einmaliger Investitionsförderung, die Errichtung der PV-Anlage sowie die Errichtung eines Stromspeichers. Der produzierte und eingespeiste PV-Strom wird nicht gefördert (im Gegensatz zur Tarifförderung). Die Reihung der Anträge erfolgt wie gehabt nach dem „first come-first served“ Prinzip. Das Gesamtbudget für diese Förderschiene beträgt wie bereits 2020 (im Zuge des PVA-Notpakets aufgestockt) 36 Mio. Euro. Bitte beachten Sie, dass Bestelldatum jedenfalls nach der Antragstellung liegen muss. Andernfalls ist die Anlage nicht förderwürdig über diese Förderschiene.

Wichtige Informationen

  • Für PV-Anlagen auf Gebäuden und Stromspeicher
  • PV-Leistung bis max. 500 kWp
  • Stromspeicher bis 50 kWh

Förderung Photovoltaik

  • Bis 100 kWp: 250 Euro pro kW
  • 101 kWp bis 500 kWp: 200 Euro pro kWp
  • Bzw. max. 30 % der Investitionskosten; Je nach Einstufung des Unternehmens (KMU) können die Fördersätze variieren.
  • gefördert werden PV-Projekte bis 500 kWp; die PV-Anlagen kann größer sein, gefördert werden jedoch max. 500 kWp

Förderung Stromspeicher

  • Förderung für Speicherprojekte NEU und ERWEITERUNG
  • Mindestgröße 0,5 kWh/kWp installierte Engpassleistung
  • 200 Euro pro kWh
  • max. 30 % der Investitionskosten
  • Speicherprojekte können auch größer geplant werden, gefördert werden jedoch nur 50 kWh

Nützliche Links

Fragen zur Förderung und bereits eingereichte Förderanträge klären Sie bitte direkt mit der Förderstelle ab.

OeMAG: Tarifförderung für PV-Anlagen (ab 5 kW bis 200 kW)

Achtung - aktuell ist das Budget ausgeschöpft!*

*Nicht verbrauchte Kontingente (z.B. Anlage wird nicht errichtet) können laufend für die Abarbeitung der in der Warteliste befindlichen Förderanträge verwendet werden. Aktuelle Kontingentabfrage unter www.oem-ag.at/de/foerderung/kontingent

WICHTIGE INFORMATION: Solange die neue Betriebsförderung (EAG-Marktprämie) noch nicht notifiziert ist (also offiziell bestätigtes Gesetz), ist es im Jahr 2021 weiterhin möglich einen Antrag auf OeMAG Tarifförderung zu stellen. Der Antrag wird zum aktuellen Zeitpunkt automatisch auf die Warteliste gereiht. Das Nachrücken dieser Anträge ist jedenfalls bis  31.12.2021 möglich, sofern Förderbudget frei wird bzw. vorhanden ist.

Informieren Sie sich auch über die Förderschiene des Klima- und Energiefonds, die noch über Budget verfügt. 

Die Ökostromtarifförderung gilt für PV-Anlagen auf Gebäuden die größer als 5 kWp sind, bis zu einer maximalen Größe von 200 kWp. Für den in das Stromnetz eingespeisten Strom wird ein Fördertarif gewehrt. Zusätzlich zum Fördertarif wird ein einmaliger Investitionszuschuss ausgezahlt. Die Höhe der Einspeisetarife sowie des einmaligen Investitionszuschusses wird jährlich per Verordnung (Ökostromverordnung) geregelt.

Nach Vertragsabschluss gelten die Einspeisetarife für 13 Jahre. Die Höhe des Einspeisetarifs wird in der Einspeisetarif-Verordnung festgelegt.Die Tarifförderung ist im bundesweit gültigen Ökostromgesetz geregelt, welches seit dem Jahr 2002 besteht und bereits mehrfach novelliert wurde.

Der Tarif beträgt 7,06 Cent/kWh im Jahr 2021.

Die Antragstellung erfolgt wieder online, wie gewohnt in zwei Schritten.

Wichtige Informationen

  • Für PV-Anlagen auf Gebäuden
  • Förderung besteht aus Fördertarif und einmaligen Investitionszuschuss
  • PV-Leistung ab 5 kWp bis max. 200 kWp

Förderung Photovoltaik

  • Fördertarif im Jahr 2021 beträgt 7,06 Cent/kWh
  • Der Investzuschuss beträgt 250€/kWp bzw. max. 30% der Investitionskosten.

Nützliche Links

Fragen zur Förderung und bereits eingereichte Förderanträge klären Sie bitte direkt mit der Förderstelle ab.

Weitere Förderungen

Stromerzeugung in Insellage

WOFÜR?

Gefördert werden Anlagen zur Eigenversorgung in Insellagen ohne Netzzugangsmöglichkeit (z.B. Photovoltaikanlagen, Kleinwasserkraftwerke, Windkraftanlagen oder elektrische Energiespeicher zur Versorgung von Berghütten).

Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen sowie Vereine und konfessionelle Einrichtungen.
Neben der Anlage, werden auch Planung und Montage bei den förderungsfähigen Kosten berücksichtigt.

WIE VIEL?

Die Förderung beträgt bis zu 35 % der förderungsfähigen Kosten.

  • Standardförderungssatz: 30 % der förderungsfähigen Kosten
  • Zuschlagsmöglichkeiten: 5 % für Anlagen, die in hochalpinen (ab 1200 m Seehöhe) bzw. ökologisch sensiblen Gebieten errichtet werden
  • 5 % bei gleichzeitiger Umsetzung mehrerer Maßnahmen
  • 5 % (max. 10.000 Euro) EMAS und Umweltzeichenzuschlag

Nützliche Links

Mustersanierung 2020

Der Klima- und Energiefonds unterstützt im Rahmen des Programms “Mustersanierung 2020″ innovative Sanierungen, welche über das übliche Sanierungsausmaß hinausgehen.

FÜR WEN?

  • Sämtliche natürlichen und juristischen Personen zur Ausübung gewerblicher Tätigkeiten (jedoch nicht auf die Gewerbeordnung beschränkt)
  • Konfessionelle Einrichtungen und Vereine
  • Beherbergungsbetriebe mit mehr als 10 Betten
  • Einrichtungen der öffentlichen Hand und Gebietskörperschaften sowie gemeindeeigene Betriebe, auch in Form von Betrieben mit marktbestimmter Tätigkeit

 

WICHTIG!

Es können umfassende Sanierungsprojekte von betrieblich genutzten und öffentlichen Gebäuden gefördert werden.

Unter die umfassenden Sanierungsmaßnahmen fallen Herstellungsmaßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes sowie Maßnahmen zur Anwendung erneuerbarer Energieträger und zur Steigerung der Energieeffizienz, darunter fallen beispielsweise Photovoltaikanlagen.

Im Rahmen der Mustersanierung können Investitionsmaßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden gefördert werden (Thermische Gebäudesanierung) sowie Photovoltaikanlagen (Photovoltaikfassaden bis zu 100 kWp inkl. Speicher für Eigenverbrauchsoptimierung), Thermische Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung.

Nützliche Links

Investitionsförderungen in Klima- und Energie Modellregionen

WOFÜR?

Gefördert werden ausschließlich neu installierte, stationäre Photovoltaikanlagen auf Objekten im öffentlichen Interesse, im Netzparallelbetrieb, mit und ohne Stromspeicher, sowie Stromspeicher als Nachrüstung zu bestehenden PV-Anlagen. Der Einbau von gebrauchten PV-Modulen sowie gebrauchten Stromspeichern wird nicht gefördert. Es können sowohl Freiflächenanlagen, Aufdachanlagen als auch gebäudeintegrierte Anlagen gefördert werden. 

Die Anlagengröße muss mindestens 5 kWp und darf maximal 150 kWp betragen. 

Die Förderuntergrenze für Stromspeicher beträgt 4 kWh.  Die maximal geförderte nutzbare Speicherkapazität ist abhängig von der Größe der Photovoltaikanlage, wobei bis zu einer spezifischen Speicherkapazität von 3 kWh/kWpeak gefördert wird. 

Die folgenden Anlagenstandorte sind förderungsfähig:

• Sozialeinrichtungen 

• Bildungseinrichtungen 

• Vereinsgebäude 

• öffentliche Gebäude 

• öffentliche Infrastruktur

ACHTUNGDas Kriterium der „Förderungsfähigen Anlagenstandorte“ muss jedenfalls erfüllt sein!

PHOTOVOLTAIK

  • 275 Euro/kWp für freistehende Anlagen und Aufdachanlagen + 100 Euro/kWp Zuschlag 
  • 375 Euro/kWp für gebäudeintegrierte Anlagen + 100 Euro/kWp Zuschlag, jedoch maximal 40% der anrechenbaren förderfähigen Kosten  

 

STROMSPEICHER

  • 400 Euro/kWh für 0-5 kWh nutzbare Speicherkapazität 
  • 350 Euro/kWh für jede weitere kWh zwischen >5 – 10 kWh nutzbare Speicherkapazität 
  • 300 Euro/kWh für jede weitere kWh zwischen >10 – 25 kWh nutzbare Speicherkapazität 
  • 250 Euro/kWh für jede weitere kWh >25 kWh nutzbare Speicherkapazität.
  • Sollte der Speicher über eine Notstromfunktionalität zur Aufrechterhaltung von kritischer Infrastruktur verfügen, ist ein Zuschlag von 100 Euro/kWh möglich. 

Nützliche Links

Förderungen in den bundesländern

PVA Speicher Logo Vektorgrafik weisse Schrift 1 | Photovoltaik Österreich

Kontakt zum Bundesverband Photovoltaic Austria

Kontakt

Franz-Josefs-Kai 13/12-13, 1010 Wien

Montag bis Freitag: 10-15 Uhr

Tel. +43 1 522 35 81

E-Mail: office@pvaustria.at
Hier klicken